spacerFluoreszenz-Nachttauchen
 

RSEC Fluoreszenz-Nachttauchen (Blaulicht Nachttauchen)

Fluoreszenz im Riff – Glühende Korallen          
Nesseltiere lassen sich zum Leuchten anregen. Das entdeckte der Brite Charles Phillips bereits 1927 (!) bei einem Strandspaziergang. Phillips fiel eine eigentümliche schimmernde Färbung einiger Seeanemonen in einem Tidentümpel auf. Viele Korallenarten erstrahlen ebenso in leuchtenden Farben, denn auch sie können die unsichtbare Strahlung in sichtbares Licht umwandeln. Die leuchtenden Farben beruhen auf dem physikalisch-chemischen Phänomen der Fluoreszenz .
Bei der Fluoreszenz absorbieren bestimmte Pigmente (Proteine) im Körpergewebe das kurzwellige, energiereiche UV-Licht und geben es fast zeitgleich wieder ab - allerdings mit einer deutlich höheren, im sichtbaren Bereich des Spektrums liegenden Wellenlänge – mit niedriger Energie. Die Verschiebung der Wellenlängen bezeichnet man als Stokes-Verschiebung. Basierend auf dem Verschieben von Wellenlängen kann man auch einige Phänomene im Riff erklären. So z. B., weshalb ein Fisch in 15 m immer noch seine rote Signalfarbe beibehält. Eigentlich ist der Rotanteil des Lichts in diesen Tiefen bereits schwindend gering, aber bestimmte Pigmente strahlen rotes Licht ab.
Bestimmte zooxanthellate (algenbeherbergende) Korallen schaffen es mittels Auto-Fluoreszenz auch unterhalb der euphotischen Zone zu gedeihen. Im Golf von Aqaba wurde die zooxanthellate Koralle Leptoseris fragilis in Tiefen von bis zu 145 m gefunden - in Tiefen, in die keine photosynthetisch aktive Strahlung mehr vordringt. Dennoch fangen bestimmte Pigmente im Körpergewebe der Koralle die noch vorhandene UV-Strahlung ein. Diese wird in einen photosynthetisch aktiven Spektralbereich verschoben bzw. "umgewandelt" und kann dann von den Zooxanthellen (Algen) zur Photosynthese benutzt werden.
Das RSEC in Dahab bietet nun in Kooperation mit verschiedenen Tauchbasen Tauchgänge mit Speziallampen an (Achtung: Das sind keine UV-Lampen, sie schädigen die Korallen nicht!). Während dieser Tauchgänge erleben die Taucher das Riff zum Teil in strahlenden Neonfarben. Es gibt keine gute oder ausreichende Beschreibung für die Farben und das allgemeine Erscheinungsbild der Riff-Organismen im UV-Licht. Durch das UV-Licht werden bestimmte Organismen wie Seefedern und kleine Zylinderrosen eher bemerkt als unter Normallicht. Sehr schön erscheinen "blühende" Korallen – die ihre Polypen ausgestülpt haben oder auch Röhrenwürmer.
Seit der frühen Entdeckung des Phänomens haben sich viele Wissenschaftler mit den fluoreszierenden Eigenschaften von Korallen, Anemonen und Quallen beschäftigt. Es zeigte sich, dass viele Nesseltiere in grünen, blauen, gelben und roten Farbtönen fluoreszieren und dass dieses Leuchten seinen Ursprung meistens in speziellen Eiweißstoffen hat.
Man muss es als Taucher einfach selbst erleben. Beschreibungen in Wort und Schrift können dieses Phänomen werden der Wirklichkeit immer weit entfernt bleiben!

Überzeugen Sie sich selbst! Fluoreszenz-Nachttauchgänge bieten wir in Zusammenarbeit mit folgenden Tauchbasen an: Sinai Diver Backpackers, Sinai Divers Hilton, Extra Divers Dahab, INMO Divers

s

s

Scorpionfish

Fluoreszenz

Fluoreszenz

Fluoreszenz

Fluoreszenz

 
 

Hier einige Eindrücke. Dieses Video zeigt unseren ersten Versuch, die fluoreszierenden Organismen zu filmen und ist aus nur einem Tauchgang filmen entstanden. Dafür finden wir es gut gelungen!

Logo